Das Projekt – Entstehung

Ausgangslage

Im Sommerhalbjahr wird in der Stadt Zürich auf 25 Tennisanlagen und 148 Plätzen Tennis gespielt. Im Winterhalbjahr stehen nur 13 Plätze zur Verfügung. Viele StadtzürcherInnen weichen deshalb auf periphere Anlagen wie etwa Vitis (Schlieren, 10 Plätze) oder Schumacher (Stettbach, 6 Plätze) aus. Bedauernswerterweise wird das Sportzentrum Vitis jedoch ab April 2022 geschlossen.
Wegen der dauerhaften Platzknappheit im Winterhalbjahr haben sich in den vergangenen Jahren viele städtische Klubs für eine Tennis-Traglufthalle interessiert. Die meisten Klubs liegen aber in einer Zone, die keinen solchen Bau erlaubt.
Im Sommer 2017 orientierte das Sportamt der Stadt Zürich die Tennisklubs über die Wintertauglichkeit sämtlicher Tennisanlagen der Stadt. Eine städtische Studie zeigt, dass sich im gesamten südwestlichen Gebiet der Stadt nur die Anlage Frauental eignet, um eine Traglufthalle zu betreiben.
Das Sportamt schlug vor, dass sich die umliegenden Klubs zusammenschliessen, um vorzugsweise sechs Plätze mittels Traglufthallen auf der Anlage Frauental wintertauglich zu machen. Die Klubs müssten das Projekt selber umsetzen und finanzieren. Das Stadtzürcher Sportamt und Grün Stadt Zürich würden das Projekt wo immer möglich unterstützen.

Vereinsgründung

Auf die Initiative des Sportamts hin haben die Klubs TC Engematt, TC Uetliberg, TC Bachtobel, TC Seeblick, TC Hakoah, TC Wollishofen und der TC Credit Suisse beschlossen, die Traglufthalle(n) gemeinsam auf der Anlage Frauental zu realisieren. Zu diesem Zweck haben sie einen neuen Verein gegründet.